6 bewährte Mäuse und Tastaturen, die deine Produktivität verbessern

Veröffentlicht: vor 7 monaten · Lesedauer ca. 13 Minuten

Für uns Softwareentwickler sind zwei Geräte am Rechner besonders wichtig.

Noch wichtiger, als eine gute Grafikkarte, ein schneller Prozessor und besonders viel Arbeitsspeicher sind nämlich eine zuverlässige Maus und Tastatur.

Aber nicht nur zuverlässig müssen sie sein, sondern auch – ich sag mal – treffsicher.

Was meine ich jetzt mit treffsicher? 

Ich meine damit, dass ich auch die Tasten treffe. Klingt vielleicht etwas banal, aber ich habe mir über die Zeit an eine Tastatur mit Makro-Tasten auf der linken Seite gewöhnt. Beim Versuch eine normale Tastatur zu bedienen, „verrutscht“ meine Hand und ich schreibe nur noch Müll.

So wird aus einem normale „Hallo Welt“ auf einmal ein „Hsllo Erlz“ (Schau mal auf deine Tastatur :-))

Gut, jetzt ist der Mensch ja bekanntlich ein Gewohnheitstier und kann sich an alles gewöhnen. Allerdings habe ich nicht wirklich Lust bis dahin die Backspace-Taste zu meiner Lieblingstaste werden zu lassen.

Was muss eine Maus und eine Tastatur können?

So banal die Frage auch ist, diese Frage musst du dir stellen, bevor du dich auf die Suche begibst.

Der Markt ist groß und es gibt wirklich viele Angebote. Jedes Features, welches du nicht brauchst, kostet zusätzliches Geld. Geld, welches du nicht ausgeben musst.

Ich bin also in mich gegangen und legte mir folgende Eigenschaften fest.

Tastatur:

  • Makrostasten (++)
  • Optisch passend zur Maus (++)
  • Leiste (+)
  • Handballenauflage (+)
  • Soll gut aussehen (+)
  • Nicht zu teuer (+)
  • Markengerät (o)
  • RGB Beleuchtung (o)

Maus:

  • Groß genug für den Palm-Grip (++)
  • Muss gut in der Hand liegen (++)
  • Optisch passend zur Tastatur (++)
  • 4-Wege-Mausrad (++)
  • Mind. 2 Seitentasten (++)
  • Soll gut aussehen (+)
  • Nicht zu teuer (+)
  • RGB Beleuchtung (o)

Natürlich können sich deine Anforderungen, von meinen unterscheiden. 

Dabei habe ich dann folgende Produkte herausgefischt und mir mal näher angesehen. Eins schonmal vorweg. Ja, es sind fast alles Gaming-Produkte. Man kann damit aber auch normale Texte oder eben auch Quellcode schreiben. Auch über eine längere Zeit hinweg.

Na gut, legen wir mal los 🙂

Sharkoon Skiller Serie

Die Marke Sharkoon ist bei den Gamern besonders für eins bekannt: Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ohne viel Schnickschnack.

Skiller Pro+
Skiller SGM1

Diese Kombination bekommt man bei Amazon für rund 75€. 

Und ganz ehrlich, das ist die auch locker Wert.

Die Tastatur hat einen angenehmen Tastenanschlag und ich habe relativ wenig Rechtschreibfehler (außer ich hau mal wirklich daneben).

Die RGB Beleuchtung kann in 7 Farben eingestellt werden. Diese gilt aber jeweils für die komplette Tastatur. Du hast also keine Zonen Beleuchtung o. ä. einstellen. Es gibt auch keine super tollen Effekte. Einfach nur „Licht an“ oder „Licht aus“.

Du kannst drei Profile erstellen, denen du jeweils 6 Makros zuweisen kannst.

Für die 37€ bekommst du hier eine super Tastatur. Auch wenn sie den Namen „Pro“ nicht wirklich verdient hat. Und das Plus erst recht nicht 🙂

Bei der Maus sind zunächst die 5 Makro Tasten an der linken Seite etwas gewöhnungsbedürftig. Habe die mir jetzt so eingestellt, dass jeweils 2 Tasten die Vor- und Zurück-Funktion auslösen.

Besonders für M4 und M5 muss man sich schon sehr verrenken. Das tut auf Dauer dem Daumen nicht so gut 🙁

Beide Geräte sind entsprechend gut verarbeitet und wirken wertig.

Einziger Kritikpunkt bei der Tastatur: Durch die fehlende Handballenauflage, sind die Handgelenke doch etwas geknickt und fangen an, nach einer gewissen Zeit weh zu tun.

Ich musste mir also noch eine Gel-Handballenauflage für weitere 10€ besorgen.

Sharkoon Shark Zone Serie

Eine weitere Gaming Maus und Tastatur aus dem Hause Sharkoon.

Shark Zone K30
Shark Zone M51+

Etwas günstiger bekommt man dieses Set.

Mit der Maus bekommt man noch ein 2-Fach-USB Hub dabei. Finde das sehr nett, aber kein Must-Have (zusätzliche Features und so).

Leider habe ich diese Kombination etwas zu spät entdeckt (auf der Suche nach der Handballenauflage) und konnte es nicht persönlich für dich testen.

Alles in einem erfüllt diese Kombination jedoch meine Anforderungen. Sogar eine Handballenauflage ist dabei.

Roccat AIMO Serie

In einer etwas anderen Liga spielt die AIMO Serie von Roccat.

Horde AIMO
Kone AIMO

Bei einem UVP von rund 180€ kann man schon etwas für sein Geld erwarten, oder?

Ja, ich habe mir die Kombination gekauft, da ich bereits die Vorgänger der beiden Kollegen hier hatte und von der Hardware begeistert war.

Von der Hardware her, ist sowohl die Tastatur, als auch die Maus beides einfach nur Mega

Die Maus liegt sehr schön in der Hand, alle Tasten sind sehr gut erreichbar und die dritte Maustaste (T3 bzw. Easy-Shift-Taste) drückt man auch nicht aus Versehen mit.

Die Tastatur hat einen sehr angenehmen Druckpunkt. Sie ist super leise und das Schreiben macht einfach nur Spaß. ROCCAT selbst gibt an, dass es sich bei der Technologie um Membranical handelt. Also ein Hybrid zwischen Rubberdome und einer mechanischen Tastatur.

Es gibt unzählige Zusatzfeatures, die kein Mensch braucht. Aber es ist super, wenn die da sind. Vermissen tut man die aber auch nicht wirklich, wenn sie nicht da sind 🙂

Oder brauchst du eine Tastatur, die abhängig von deiner Tippgeschwindigkeit leuchtet? Also ich nicht 🙂

Apropos Beleuchtung: Im Auslieferungszustand, leuchtet die Maus deutlich heller als die Tastatur.  Die Tastatur ist generell im Vergleich zur Maus deutlich zu schwach.

Meine Einstellung: Dauerbeleuchtung auf Lila/Blau, Helligkeit bei der Tastatur ganz hoch und bei der Maus ganz runter. Dann passte es mehr oder weniger zusammen. Jedenfalls von den Leuchtdichten.

ROCCAT typisch, ist der Treiber Müll. Sieht gut aus und ist mehr oder weniger intuitiv ist aber technisch eher ein Krampf. ROCCAT legt wohl sehr viel wert auf Design und UX. Die Softwareentwickler scheinen da aber nicht die besten zu sein. Jedenfalls nicht so gut, wie die für so eine Firma sein müssten.

Logitech „Business“

Wenn du kein Schnickschnack brauchst, reicht auch etwas ganz einfaches.

Logitech K280e
Logitech M500

Für unter 50€ bekommst du nämlich bereits diese schöne Kombination.

Die Maus verwende ich bereits seit über 8 Jahren beruflich jeden Tag, mindestens 8 Stunden lang. Sie hat so ziemlich alles, was man braucht.

Das Beste an der Maus ist die mittlere Taste. Diese schaltet nämlich das (ich nenne es) „Endless Scrolling“ an oder ab. Technisch gesehen wird der Scroll-Widerstand bei Mausrad entfernt, sodass sich das Mausrad viel länger dreht. Sehr praktisch, wenn man bei langen Log-Dateien schnell an das Ende kommen will 🙂

Bei der Tastatur kann man ebenfalls nicht meckern. Alle da die man braucht. Super leiste und angenehm. 

Für mich ist die trotzdem nichts, weil die Makro-Tasten fehlen und ich mich sehr schnell vertippe. 

Alles in einem ist diese Kombination aber sehr solide.

Logitech „Ergonomisch“

Wenn du auf Ergonomie stehst, bist du hier an der richtigen Stelle.

Logitech K350
Logitech MX Vertical

Eins vorweg: Das ist keine Kombination, mit der du sofort und auf Anhieb perfekt umgehen kannst.

Allein die Tastatur. Durch das geschwungene Design liegen die Tasten nicht alle in einer Reihe. Die Gefahr sich zu vertippen ist relativ hoch.

Und den Schreibmaschinenkurs, in dem du das 10-Finger-System gelernt hast, kannst du ebenfalls vergessen.

Die Funktionstasten sind aus irgendwelchen Gründen auch immer anders angeordnet. Logitech hat irgendwann mal entschieden, eine größere Entfernen-Taste zu entwickeln und dass keiner die Einfügen-Taste benötigt. Diese ist zwar noch vorhanden, wurde aber anstelle der Rolle-Taste gesetzt.

Die Maus ist ebenfalls gewöhnungsbedürftig. Es mag zwar sein, dass der Arm dadurch eine natürlichere Position einnimmt, aber mit Tat der tatsächlich nach einer Zeit sogar weh.

Kann aber auch daran liegen, dass der Arm sich „entspannt“ hat. Ist ähnlich wie mit einem Wasserbett, wenn man das erste mal drauf liegt. Da tut auch auf einmal der Rücken weh 🙂

Alles in einem bekommst du hier für rund 160-170€ eine sehr gewöhnungsbedürftige, aber ergonomische Kombination.

Ob es jedoch wirklich nötig ist, wage ich zu bezweifeln 🙂

Razer „Mechanisch“

Diese Kombination ist stellvertretend für die komplette „Technologie“ und wurde hier nur als Beispiel aufgenommen.

Auch wenn es aktuell kaum andere, vergleichbare Kombinationen auf dem Markt gibt.

Razer Blackwidow
Razer Naga Trinity

Alles andere erfüllt entweder meine Anforderungen nicht oder ist komplett überteuert. Allein schon diese Kombination hat ein UVP von fast 300€. Man bekommt es zu einem Straßenpreis von rund 215€.

Die Rede ist natürlich von mechanischen Tastaturen.

Ich hasse diese Dinger. Ich hasse den Hype darum. Wer braucht sowas? Seien wir doch mal ehrlich,  welche wirklichen Vorteile bringen diese Geräte? Besonders für uns Software Entwickler?

Spontan fallen mir da aber ein paar Nachteile ein:

  • … sie sind laut (in einem Büro ist das schon fast Geräuschbelästigung)
  • … sie sind teuer (vergleichbare „Rubberdome“-Tastaturen sind deutlich günstiger)
  • … sie bringen weniger Features mit, da meistens weniger Tasten verbaut sind.
  • … sie sind deutlich schwerer. 

Als Vorteile werden häufig genannt:

  • Besseres Schreibgefühl. Nein. Das ist Einstellungssache.
  • Besseres Anti-Ghosting. Ach bitte, wozu muss ein Entwickler 20 Tasten gleichzeitig drücken? Die meisten Tastenkombinationen bestehen aus zwei Tasten. Die längsten aus vier. Und die werden wunderbar erkannt. 
  • Schneller schreiben. Ich schreibe, nicht die Tastatur. Die Tastatur kann nicht schneller schreiben als ich. Und selbst wenn es so sein sollte, dann ist der Unterschied marginal und kaum messbar. 
  • Langlebigkeit.  Meine letzte Tastatur wurde 2011 angeschafft. Diese hat mindestens 13 Tausend Betriebsstunden auf dem Buckel und arbeitet wie am ersten Tag. Ist nur etwas verdreckt über die letzten 8 Jahre, aber sie funktioniert. „Ausgemustert“ wurde sie nur, weil ich eine neue wollte, nicht weil sie nicht mehr funktionierte. Und jetzt zeig mir doch mal bitte eine „moderne“ 8 Jahre alte, mechanische Tastatur. Nein, im Ernst, Rubberdome können auch langlebig sein.

Mein Fazit Tastaturen und Mäusen

Wie so immer im Leben heißt es auch hier: Geschmackssache.

Jeder hat seine persönlichen Präferenzen. Der eine mag es günstig, der andere mechanisch. Der eine mag die Makro Tasten, den nächsten Stören sie nur. Genauso wie auch die Handballenauflage, der eine braucht die, der andere nicht. Aber auch auf die Größe kommt es an.

Ich habe mich schlussendlich für die Kombination aus  der Skiller Serie entschieden.

Jetzt habe ich besonders viel „Skill“. haha.

Nein, mal im Ernst. Die Skiller bietet mir alles, was ich benötige. Ich kann damit super schreiben und bin sehr zufrieden. Und darum geht es doch schlussendlich, oder?

Kategorien:
Hardware
Das könnte dir auch gefallen
Sei der erste und teile deine Meinung mit der Welt!
... und was meinst du dazu?
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.